Ausstellung "Jahrhundertschritt" im Steigenberger Hotel de Saxe

Viola Schöpe sind Sie in Dresden bestimmt schon begegnet – die bekannte Dresdner Künstlerin schuf einen Teil der Fassadengestaltung der Kunsthof-Passage in der Dresdner Neustadt und gründete das Kunsthaus Raskolnikoff.


Weniger bekannt ist, dass ihr Großvater, der Dresdner Maler und Bildhauer Curt Tausch, ihren Weg zur und mit der Kunst maßgeblich geprägt hat. Beide verbindet ihre Kunst und die darin ausgedrückte Suche nach der Tiefe des Lebens, nach der Liebe, die in der gesamten Existenz steckt. Viola Schöpe widmet ihrem Großvater deshalb ihre aktuelle Ausstellung "Jahrhundertschritt" im Steigenberger Hotel de Saxe.


Es gibt jedoch noch einen weiteren Grund, weshalb ihre und vor allem die Werke ihres Großvaters unbedingt im Hotel de Saxe hängen sollen. Curt Tausch arbeitete im Hauptpostamt, was bis zur Zerstörung Dresdens an der Stelle stand, an der bis 1888 bereits das Hotel de Saxe Gäste aus ganz Europa empfing. In dessen Kammermusiksaal konzertierten Carl Maria von Weber und Robert und Clara Schumann. Heute steht am Dresdner Neumarkt das Steigenberger Hotel de Saxe – an der Stelle, an der Curt Tausch damals arbeitete und in deren Auftrag er 20 ausdrucksstark Postillionsfiguren erschuf, die sich bis heute noch im Frankfurter Postmuseum befinden.