Die Geschichte der Unterschweinstiege

15. Jahrhundert
Im Frankfurter Stadtwald werden Schweine gemästet. Nachts werden sie in Pferchen untergebracht, die im Mitteldeutschen als "stige" oder "stic" bezeichnet werden. Aus diesem Wort entwickelt sich später der Begriff "Stiege".

1781
Der Bau einer festen Schweinstiege für den Unterwald wird beschlossen und die Stiege im selben Jahr noch fertig gestellt.

1885
Die Eröffnung der Waldbahn von Sachsenhausen nach Schwanheim mit Halt in der Unterschweinstiegschneise ist ein bedeutender Meileinstein und lässt die Unterschweinstiege zu einem beliebten Ausflugspunkt werden.  

1925-1927
Der Wirtschaftsbetrieb auf der Unterschweinstiege wird verpachtet. Als sich herausstellt, dass aufgrund von Mängeln der Pachtzins nicht herauszuwirtschaften ist, wird der Stall zu einem Schankraum umgebaut.

1969
Das Steigenberger Airport Hotel Frankfurt wird eröffnet sowie das "Waldrestaurant Unterschweinstiege".

Geschichte Unterschweinstiege |