Frau Handschuhe Winter - Winterschöne Haut

Winterschöne Haut: Pflege in der kalten Jahreszeit

Ganz gleich, was der Winter bringt: Er ist eine Herausforderung für die Haut. Denn Kälte und Trockenheit setzen ihr zu. Wir haben zwei Expertinnen um ihren Rat gefragt: Monika Heusel, Spa-Managerin im Steigenberger Graf Zeppelin Stuttgart und Gudrun Meyer, Spa-Managerin im Steigenberger Hotel and Spa in Bad Pyrmont. Sie verraten Ihnen, wie Sie gepflegt und strahlend durch die kalte Jahreszeit kommen.

Frau Gesichtsbehandlung - Winterschöne Haut

Winterproblem Trockenheit

Sobald die Temperaturen sinken, muss der Körper Überstunden leisten, um die natürliche Schutzfunktion der Haut aufrechtzuerhalten. Winterluft beinhaltet nur wenig Feuchtigkeit und die Heizung daheim sorgt zusätzlich für ein trockenes Raumklima.  Zeigt das Thermometer zudem weniger als acht Grad, schaltet die Haut in den Notmodus.

In der Folge sinkt die natürliche Talgproduktion, die herkömmlicherweise dafür sorgt, dass die Hautbarriere geschmeidig und der Wasser-Fett-Haushalt im Gleichgewicht bleibt. Ist diese Barriere gegen äußere Einflüsse gestört, trocknet die Haut schnell aus. Das zeigt sich an geröteten und spröden Stellen, die ein unangenehmes Spannungsgefühl auslösen.

Betroffen sind häufig jene Körperstellen, die im Winter fast luftdicht unter dicker Kleidung verschwinden oder den Elementen besonders ausgesetzt sind. Vor allem an Körperstellen, denen von Natur aus eine schützende Fettschicht fehlt, können Sie die Auswirkungen des Winters schon in den ersten Wochen der Saison beobachten: Hände, Lippen und Ohren werden spröde und rissig, auch die Ellbogen oder Arminnenseiten röten sich und jucken.

Winterlösung: Nachhilfe in der Fettproduktion

Die Grundformel für winterschön gepflegte Haut ist simpel: Kann der Körper selbst nicht genug Fett für die Schutzbarriere produzieren, helfen Sie mit Cremes und der richtigen Pflege von außen nach.

Während Sie im Sommer auf leichte Feuchtigkeitscremes als Tagesbegleiter setzen, darf die Formulierung im Winter ruhig reichhaltiger sein. Dafür greifen Sie zum Beispiel zu ihrer üblichen Nachtcreme, die mit einem hohen Fettanteil im Winter ihren großen Tagesauftritt hat – vor allem, wenn Sie viel unterwegs sind.

Überhaupt ist das regelmäßige Eincremen die wichtigste Grundlage, um geschmeidig gepflegt durch den Winter zu kommen. Ein Zuviel gibt es hier kaum und es lohnt sich, wenn Sie Ihrer Haut nach einem langen Tag mit hochwertigen Seren zusätzliche Pflege gönnen.

Frau Gesichtcreme - Winterschöne Haut

Abgestimmte Pflege für jede Hautpartie

Jeder Teil Ihres Körpers – von den Lippen bis zu den Füßen – besitzt eine etwas andere Hautstruktur und benötigt deshalb jeweils besondere Zuwendung und Produkte. Dieser Aufwand lohnt sich, geben Sie doch jeder Partie genau das, was Sie benötigt.

Die Lippen sind stets den Elementen ausgesetzt, ihre Haut ist sehr dünn und der Schutzfilm dementsprechend fragil. Fettende Pflegestifte, die Sie auch als Grundlage für ein Lippen-Make-up verwenden können, schaffen hier perfekte Abhilfe.

Ähnlich ergeht es den Händen. Zwar ist die Schutzbarriere dicker, doch der ständige Einsatz und Gewohnheiten wie das Händewaschen fordern die Haut heraus.

Mit einer reichen Handcreme geben Sie ihr tagsüber pflegende „Schutzhandschuhe“.

Ein besonders kritischer Punkt für die Hautgesundheit an der Hand ist der Übergang zwischen Nagel und Finger. Hier wird die Haut besonders schnell spröde, was das Eindringen von Krankheitserregern und Fremdkörpern begünstigen kann. Die Lösung? Nagelöle und ein regelmäßiger Besuch bei der Maniküre.

Zusätzlich genießen Sie abends eine kleine Auszeit und gönnen Ihren Händen eine großzügige Schicht Creme. Ziehen Sie Baumwollhandschuhe an und machen Sie es sich auf dem Sofa gemütlich. Dank der Handschuhe können die Pflegestoffe tief in die Hautschichten eindringen, während Sie sich entspannen und abschalten.

Noch mehr Ruhe und Pflege gönnen Sie sich einmal wöchentlich mit einer Gesichtsmaske. Diese kaufen Sie entweder fertig gemischt und auf Ihren Hauttyp abgestimmt, oder Sie rühren sich eine natürliche Maske mit Zutaten aus der Küche an:

Fetter Quark, ein Löffel Honig, zwei Tropfen Zitronensaft und etwas Olivenöl werden vermischt und auf das Gesicht aufgetragen. Nach zwanzig Minuten Einwirkzeit nehmen Sie die Maske mit einem feuchten Tuch ab und werden staunen, wie weich sich Ihre Haut anfühlt.

Keine Chance für trockene Heizungsluft

Es ist kaum möglich, den typischen Winterherausforderungen – Heizungsluft, Kälte, Wind und Wetter – komplett zu entgehen. Allerdings können Sie zumindest das Raumklima günstig beeinflussen.

Drehen Sie die Heizung nicht ganz so hoch und stellen Sie zusätzlich ein Glas Wasser auf den Heizkörper. Die Flüssigkeit verdunstet und reichert die Luft mit feinsten Wassertröpfchen an – dadurch steigt die Luftfeuchtigkeit sanft an und die Haut wird weniger belastet.

Beginnen Sie den Tag mit einer Feuchtigkeitscreme, die Sie großzügig auf den ganzen Körper auftragen – am besten nach dem Duschen. Im Büro oder auf Reisen ist das Nachcremen nicht immer möglich. Hier helfen Cremes mit Depotwirkung.

Modernes Make-up besitzt wichtige Feuchtigkeits- und Fettbausteine, von denen Ihre Gesichtshaut profitiert. So sehen Sie nicht nur perfekt gepflegt aus, Sie fühlen sich auch so.

Noch ein Extra-Tipp: Die Sonne hat im Winter die gleiche Kraft wie im Sommer – zumindest, was die UV-Strahlen betrifft. Setzen Sie deshalb am besten auf Cremes und Make-up mit eingebautem Lichtschutzfaktor. Das schützt Sie auch vor vorzeitiger Hautalterung.

Frau Gesicht Wasser - Winterschöne Haut
Zurück
Steigenberger Hotels and Resorts auf Instagram