5 Tipps für schönere Urlaubsfotos

Einzigartige Urlaubsmomente für die Ewigkeit festhalten, das ist der Wunsch vieler Urlauber, schließlich gelten die mitgebrachten Urlaubsbilder als schönstes Souvenir einer Reise.

Doch wie gelingt das perfekte Foto und was muss man dabei beachten?

Unsere Expertin Nicole Mathesie, hat bereits vor 20 Jahren während eines Sri Lanka-Urlaubs Ihre Leidenschaft für die Fotografie entdeckt. Auf ihren Reisen zu den exotischsten Orten der Welt konnte sie bereits viele einzigartigen Momente festhalten. Welche Tricks sie dabei anwendet und worauf sie achtet, um das perfekte Foto zu bekommen, verrät sie Ihnen hier exklusiv.

 

Savannen Landschaft - Tipps für Urlaubsfotos

Tipp 1: Nicht immer bequem, aber lohnend - kommen Sie weg vom Knipsen aus Augenhöhe

Oft entscheidet die Perspektive, ob ein Bild langweilig wirkt oder spannend. Probieren Sie, wie das gleiche Motiv wirkt, wenn Sie auch mal in die Hocke gehen oder von einem erhöhten Standpunkt fotografieren, statt einfach nur aus Augenhöhe zu knipsen.

Mittig platzierte Motive können manchmal langweilig wirken, rücken Sie daher das Motiv aus der Bildmitte heraus, beziehen Sie Führungslinien oder natürliche Rahmen ein, die den Blick des Betrachters lenken.

Beachten Sie die Drittel-Regel, unterteilen Sie Ihr Bild gedanklich vertikal und horizontal in Drittel und platzieren dann das Motiv nah an einer dieser gedachten Linien.

Zeigen Sie wie imposant eine Landschaft ist, indem Sie etwas in das Bild einbeziehen, das die Größenverhältnisse widerspiegelt, zum Beispiel einen Mensch oder ein Auto.

Tipp 2: Schleppen Sie sich nicht an Ihrer Ausrüstung ab

Der alte Spruch „Die beste Kamera ist die, die man dabei hat“ hat nichts an Aktualität eingebüßt.

Überlegen Sie, was Sie im Urlaub vorhaben und was Sie wirklich bereit sind, überall mit hinzunehmen. Was nützt Ihnen die tolle Spiegelreflex-Kamera, wenn sie nur im Hotelsafe liegt, weil sie zu groß und schwer ist, um sie den ganzen Tag dabei zu haben?

Unser Tipp:

Wenn Sie nicht unbedingt als professioneller Reisefotograf unterwegs sind, sind Kompaktkameras eine gute Wahl. Gerade im Bereich der Bridgekameras gibt es mittlerweile Modelle, die sich in Sachen Bildqualität nicht hinter Mittelklasse-Spiegelreflexkameras verstecken müssen. Sie sind dazu kleiner, leichter und durch ein fest verbautes Zoomobjektiv sehr praktisch.

Fotoausrüstung - Tipps für Urlaubsfotos
Wasserfall - Tipps für Urlaubsfotos

Tipp 3: Mieses Wetter - tolle Fotos

Wechselhaftes Wetter beschert Ihnen oft interessante Bilder.

Gerade an regnerischen Tagen weist der Himmel meist spektakuläre Wolkenformationen und Farben auf. Auch das Licht insgesamt ist weicher.

Pflanzen und Landschaften wirken regennass frischer, grüner und lebendiger und wenn dann auch noch die Wolkendecke aufreißt, ein paar Sonnenstrahlen durchlässt und einen Regenbogen zaubert, dann wissen Sie, dass sich die Mühe gelohnt hat.

Nebel und Raureif geben einer Landschaft gerade im tristen heimischen Winter einen mystischen Touch.

Tipp 4: Nehmen Sie sich Zeit und seien Sie geduldig

Gerade wenn Sie gerne mal Tiere fotografieren, ist unser erster Rat: Seien Sie geduldig.

Nehmen Sie sich die Zeit, Ihr Motiv zu beobachten und verhalten Sie sich dabei ruhig. Machen Sie keine lauten Geräusche oder hektische Bewegungen.

Sofern Ihr Motiv nicht ausgesprochen scheu ist, wird das Tier Sie relativ schnell als ungefährlich und somit uninteressant einstufen und zu seinem natürlichen Verhalten übergehen.

Und nun können Sie beginnen, zu fotografieren (immer ohne Blitz!).

Wenn Sie Tierportraits machen, fokussieren Sie am Besten stets auf das sich der Kamera am nächsten befindende Auge.

Löwenportrait - Tipps für Urlaubsfotos
Büffelherde in der Savanne

Tipp 5: Früh aufstehen - oder abends länger bleiben

Gerade bei klassischen Sonnenreisezielen gilt:

Die schönsten Bilder machen Sie morgens und abends. Zwar ist der Himmel mittags schön knallig blau, doch hartes Sonnenlicht im nahezu senkrechten Winkel lässt Ihr Motiv, statt in lebendigen, satten Farben zu erstrahlen, eher flau und flach wirken.

Morgens und ab spätnachmittags ist das Licht weicher, sie vermeiden harte Schatten und Kontraste und Ihre Fotos bekommen schönere Farben.

Und wenn es doch mal ein Portrait-Schnappschuss in der Sonne sein soll, schalten Sie den eingebauten Blitz Ihrer Kamera zu, so verringern Sie die unschönen Schatten, zum Beispiel unter der Nase und im Augenbereich.

Zurück
Steigenberger Hotels and Resorts auf Instagram